Ausbildung / Rettungshund

Am Beispiel / Rettungshundestaffel – Grünes Kreuz Graz

die Rettungshundestaffel Graz, sind ein eigenständiger Verein deren Mitglieder es sich zur Aufgabe gemacht haben, in Not geratene Menschen zu suchen, sie aus misslichen Lagen zu retten und ihnen vor Ort zu helfen.

Unsere Rettungsteams bestehen aus Freiwilligen, die zu jeder Zeit, an jedem Ort, jedem in Not Geratenem unentgeltlich helfen.
Unser Team wird von uns zu diesem Zweck speziell für die Vermissten-, Fährten- und Verschütteten-Suche ausgebildet. Unsere Einsatzprüfungen erfolgen nach der internationalen Prüfungsordnung.

Die Ausbildung von Hund und HundeführerInnen (zusammen das Rettungshundeteam) dauert in der Regel 2-3 Jahre. Sie umfasst nicht nur die Arbeit mit den Hunden, sondern auch die fachliche Schulung der HundeführerInnen in den Bereichen Sanitätsausbildung, Orientierung & Navigation, Funkausbildung, Einsatztaktik (Fläche & Trümmer), Rette- & Bergedienst (Trümmerkunde, Abseiltechniken, etc.), Kynologie und „Erste Hilfe“ beim Hund. Die Einsatzfähigkeit des Teams muss durch eine anerkannte Prüfung nachgewiesen werden, des Weiteren finden dazu noch zusätzliche, spontane Einsatzüberprüfungen statt.

Die Hunde werden in unterschiedlichen Bereichen ausgebildet:

Flächensuche

  • Suche nach vermissten Personen im unwegsamen Gelände (Wald, Wiese, Weinberge, Gestrüppbereiche, etc.)
  • die Hunde suchen ein Gebiet nach menschlicher Witterung ab
  • d.h. sie suchen nicht nach Individualgeruch, sondern zeigen alle Personen an, die sich in dem abzusuchenden Bereich unbeweglich aufhalten oder sich in hilfloser Position befinden.
  • Suchleistung pro Rettungshundeteam: ca. 60.000 m² pro Stunde
  • Vorteile:
    • Schnelligkeit gegenüber menschlichen Suchketten,
    • Einsatz auch im dichten und unzugänglichen Gelände möglich
    • Die Nase ist vor allem nachts dem menschlichen Suchsystem „Auge“ überlegen